Der Dämonenjäger: mein Ersteindruck

Ich habe bereits einige Zeit mit dem Dämonenjäger in der Legion Alpha zugebracht und möchte euch an dieser Stelle meinen persönlichen Ersteindruck der neuen Heldenklasse geben

Als der Dämonenjäger angekündigt wurde war ich zunächst skeptisch. Braucht es einen weiteren Melee (die vergleichsweise unbeliebt sind bei den World of Warcraft Spielern), noch dazu einen, der Leder trägt? Nach und nach kamen aber neue Informationen zum Dämonenjäger und als ich schließlich einen Alphazugang erhalten hatte, ließ ich es mir nicht nehmen, mir die neue Klasse einmal genauer anzusehen. Zuvor sollte jedoch erwähnt werden, dass alles nachfolgende meine eigene Wahrnehmung/Meinung innerhalb der ersten Stunden mit der neuen Klasse ist. Bisher habe ich die Klasse auf Level 103 gespielt, kann zum „Maxlevel-Gameplay“ also noch nichts sagen, aber das soll ja auch nur ein Ersteindruck sein. Hier könnt ihr euch dazu mein Video anschauen.

Der Dämonenjäger spielt sich meiner Ansicht nach sehr angenehm, es gibt auch Klassen, wie zum Beispiel den Hexenmeister, mit denen ich nie warm geworden bin, das war beim Dämonenjäger anders. Doch fangen wir vorne an: bereits bei der Erstellung des Charakters war ich positiv überrascht. Zwar war mir bewusst, dass man hier viele Möglichkeiten hat, seinen Dämonenjäger anzupassen, wie die verschiedenen Anpassungen dann schließlich aussehen, hat mich aber dennoch überrascht.

Die Charaktererstellung

dh-erstellung

Das fängt schon bei der Hautfarbe an, es gibt zum einen die üblichen Hautfarben, die Nacht-/Blutelfen eben haben, zum anderen aber auch neue, die auf mich vernarbt, bzw. wie „Drachenhaut“ (dämonisch eben) aussahen. Beim Gesicht gibt es Möglichkeiten, Narben und kleine Stacheln, die aus der haut hervortreten, auszuwählen. Bei den Haaren/ der Gesichtsbehaarung hat sich nichts getan, aber das ist auch nicht weiter schlimm, es gibt schließlich noch eine Menge anderer Anpassungsmöglichkeiten. So gibt es beispielsweise 5 verschiedene Tattoos. Wer diese nicht mag, kann auch darauf verzichten. Genau so ist es bei den Hörnern, hier gibt es 6 verschiedene Hornarten, die verschiedene Größen und Krümmungen haben. Die letzte Option ist die Augenbinde. Auch diese können wir komplett weglassen, was die Folge hat, dass wir die flammend grünen Augen sehen. Möchten wir leiber eine Augenbinde haben, können wir aus den 10 unterschiedlichen Arten auswählen. Auch hier gibt es verschiedene Farben und Formen. Bei der Charaktererstellung kann man also auch komplett auf grün leuchtende Tattoos oder Augen verzichten, wenn man es etwas schlichter mag. Es ist sogar möglich, den Dämonenjäger komplett wie einen gewöhnlichen Nacht-/Blutelfen aussehen zu lassen (wenn man von der Augenbinde absieht). Kurzum: im Charaktereditor ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Die Spielweise

Kommen wir als nächstes zur Spielweise. Ich habe mich mit dem Dämonenjäger direkt wohl gefühlt, er funktioniert etwas mehr mit „kleineren“ CDs. Soll heißen: es gibt viele Fähigkeiten, die relativ kurze Abklingzeiten haben, dafür aber nicht so lange halten bzw. nicht allzu mächtig sind und beispielsweise die Parierchance um 20% erhöht und den erlittenen Schaden um 28% reduziert (Demon Spikes). Die Klasse spiel sich somit ziemlich flexibel, nicht zuletzt durch Infernal Strike, mit dem man über kurze Strecken hin und her springen kann. Ganz nett ist auch, dass sich durch manche Fähigkeiten das Aussehen des Charakters kurzzeitig verändert, beispielsweise mit den Demon Spikes, bei dem der Charakter Stacheln (oder Hörner) auf dem Rücken bekommt. Oder etwa die Dämonenform, die der Dämonenjäger annimmt, wenn wir die Metamorphosis benutzen.

dh-dämon

Zudem gibt es noch einige angenehme Fähigkeiten wie den Doppelsprung und das Gleiten, welches man automatisch mit einem Druck auf die Leertaste auslöst, sobald man fällt. Beim Questen habe ich sowohl als Vengeance-DH (Tank), als auch als Havoc-DH (DD) keine Probleme gehabt voran zu kommen. Die Selbstheilung ist vor allem beim Vengeance ziemlich gut, soweit ich das beurteilen kann. Ich habe ich auch schon in Dungeons gewagt, mit eher mäßigem Erfolg, ich brauchte doch schon relativ viel heilung des Heilers. Das hat aber nichts zu sagen, weil man in der Alpha nie genau weiß, wie schwer die Dungeons , bzw. wie gebalanced das ganze momentan ist (und ich spiele natürlich noch nicht perfekt nach der kurzen Zeit). Zudem erwähnte Blizzard ja bereits, dass die Tanks mit Legion wieder mehr auf externe Heilung angewiesen sein sollen.

Fazit

Zum Abschluss kann man sagen: mir macht der Dämonenjäger Spaß. Sogar soviel, dass ich momentan überlege, die Mainklasse vom DK zum DH zu wechseln (Da ich seit Jahren ausschließlich den DK spiele will das schon etwas heißen). Wobei ich mir dazu den DK in der Alpha noch genauer anschauen muss, um das endgültig zu entscheiden…

Zusammen mit der Spielweise und dem „Style“ gefällt mir die Klasse bisher also ganz gut, wobei beides Geschmackssache ist, ich kann aber jedem empfehlen, sich die neue Klasse zumindest einmal anzuschauen, wenn die Erweiterung erscheint. Wer vorbestellt hat, kann das ja bereits einige Wochen vor dem Start von Legion tun und dann entscheiden, ob der Dämonenjäger etwas für ihn ist.

Wer gerne noch etwas Bildmaterial dazu sehen möchte, kann sich gerne mein Video dazu anschauen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.