Einsteiger-Guide Teil 3: Der Levelweg

Im dritten Teil der Einsteigerreihe möchte ich auf das Leveln in World of Warcraft eingehen. Das erste Ziel sollte es sein, die Maximalstufe zu erreichen. Die liegt momentan bei Level 110, das heißt aber nicht, dass ihr so schnell wie möglich dieses Level erreichen solltet, nehmt euch die Zeit dafür, die ihr braucht. Denn das Leveln soll ja schließlich auch Spaß machen.

Wir können zum einen über Dungeons leveln, zum anderen können wir aber auch Questen, je nachdem, was uns besser gefällt (Kobinationen sind natürlich auch möglich). Die ersten Level müssen wir aber ohnehin Questen, bevor wir mit Level 15 in den ersten Dungeon gehen können.

Dungeons

Ihr müsst nicht unbedingt eine Gruppe haben, bevor ihr einen Dungeon betretet. Mit der Taste „i“ öffnet ihr den Dungeonbrowser, der euch eine Gruppe zusammensucht und euch eine Einladung für einen zufälligen Dungeon auf eurer Stufe sendet. Nehmt ihr die Einladung an, werden ihr in den Dungeon teleportiert. Wenn ihr die Gruppe verlasst (rechtsklick auf euer Portrait > Gruppe verlassen), landet ihr wieder da, wo ihr wart, als ihr die Einladung bekommen habt.

Falls ihr in einem Dungeon seid, den ihr noch nicht kennt, fragt am besten nach, was ihr beachten müsst, die meisten Spieler sind nett und helfen euch weiter (natürlich gibt es immer auch schwarze Schafe…). Am Anfang werden ihr viele der „Vokabeln“ nicht verstehen. Fragt auch hier am besten einfach nach, was beispielsweise „wipen“ bedeutet. Alternativ könnt ihr auch in das Wörterbuch auf dieser Seite schauen, dort sind schon eine Menge der WoW Fremdwörter erklärt.

Achtet in den Dungeons darauf, eurer Rolle gerecht zu spielen. Soll heißen: wenn ihr Tank seid, Tankt, wenn ihr Heiler seid, Heilt usw.. Was genau die einzelnen Rollen tun und welche Klassen welche Rollen einnehmen können, habe ich euch ja bereits in Teil 1 dieser Reihe erklärt.

Quests

Quests erhaltet ihr von NPCs, die ein gelbes Ausrufezeichen über dem Kopf haben. Diese stellen euch Aufgaben wie „Töte 5 Spinnen“ oder „Sammle 20 Knochen“. Auf der karte wird euch dabei immer angezeigt wohin ihr müsst bzw. in welchem bereich sich die gesuchten Gegenstände befinden. Habt ihr die Aufgaben erledigt, sprecht den Questgeber erneut an und er wird euch eine Belohnung sowie neue Quests geben.

In welchen Gebieten ihr Questet, ist grundsätzlich euch überlassen. Das Einzige, auf das ihr achten solltet, ist die Levelgrenze der einzelnen Gebiete, die ihr auf der Weltkarte (Taste „m“, dann mit rechtsklicks „rauszoomen“) sehen könnt, damit es nicht zu schwer für euch wird.

Es gibt auch NPCs, die ein blaues Ausrufezeichen über dem Kopf haben. Hierbei handelt es sich um „Dailys“, also tägliche Quests. Diese Quest könnt ihr einmal pro Tag machen. Diese Art der Quests kommt oft bei Ruffraktionen vor, bei denen ihr mit der täglichen Erledigung der Aufgaben im Ruf aufsteigt.

Je höher unser Ruf bei einer Fraktion ist, desto mehr „Belohnungen“ können wir bei den Händlern der Fraktion kaufen, wobei es höchst unterschiedlich ist, bei welcher Fraktion man was kaufen kann und wozu die Gegenstände nützlich sind. Meist sind das aber kosmetische Gegenstände, Reittiere oder Spielzeuge.

PvP

Im PvP (Spieler gegen Spieler) kann man auch leveln, auch wenn das deutlich länger dauert als die anderen beiden Möglichkeiten. PvP findet meist in Battlegrounds (BGs) statt, das sind extra fürs PvP angelegte Areale, in denen sich die Spieler gegenseitig auf die Mütze geben. Oft gibt es noch spezielle Ziele, wie eine Flagge zu erobern, um das BG zu gewinnen. Wir bekommen zwar auch EXP, wenn wir einen Battleground verlieren, kommen aber deutlich schneller voran, wenn wir gewinnen. Wie schnell wir voran kommen, hängt also davon ab, wie fähig wir uns (und unsere Mitstreiter) anstellen.

Belohnungen

Für getötete Gegner sowie abgeschlossene Quests und Dungeons erhaltet ihr Erfahrungspunkte (EXP), mit denen ihr schließlich Level aufsteigt. Am Anfang geht das noch recht schnell, mit der Zeit braucht ihr immer länger für jedes Level.

Verschiedene Gegner und Bosse lassen, wenn sie besiegt worden sind Items fallen. In Gruppen wird die Beute in der Regel auf „persönliche Beute“ gestellt, also automatisch verteilt. Das heißt, im Hintergrund wird das Spiel überprüfen, wer der Spieler Anspruch auf das Item hat (Wer kann die Rüstung beispielsweise überhaupt anlegen?). Unter den Lootberechtigten Spielern wird nun ein zufälliger Spieler ausgewählt, der das Item bekommt. Es kann aber auch durchaus sein, dass die beute auf „Würfeln“ gestellt wird (gerade in Raids, siehe Teil 5). Nun darum gewürfelt, welches Gruppenmitglied welches Item bekommt. Ihr habt verschiedene Möglichkeiten, auf ein Item zu Würfeln, nachdem ihr einen Boss besiegt habt:

  • Passen – ihr würfelt bei diesem Item nicht mit
  • Gier – ihr braucht das Item nicht zur Verbesserung und möchtet es nur zum verkaufen
  • Entzaubern – Solltet ihr das Item gewinnen, wird es entzaubert und das Reagenz, das daraus hervorgeht, wandert in eure Tasche
  • Bedarf – Ihr braucht das Item zur Verbesserung eures Charakters. Diese Option hat Vorrang vor den anderen. Sobald ein Spieler Bedarf wählt (sofern er der einzige ist), bekommt er das Item auch. Wählen mehrere Bedarf, wird es unter ihnen ausgewürfelt, vorrangig vor der anderen Würfeloptionen.

Würfelt nur so, wie ihr die Items auch braucht. Wählt also nur Bedarf, wenn das Item euch auch wirklich verbessert (oder ein Reittier ist, welches ihr noch nicht habt etc.)

Items

Auf eurem Weg zur Maximalstufe werdet ihr laufend neue Items bekommen. Die Namen der Items werden in verschiedenen Farben dargestellt, welche die Qualität/Seltenheit der Items angibt

  • Grau – Schlechte Qualität
  • Weiß – Gewöhnliche Qualität
  • Grün – Außergewöhnliche Qualität
  • Blau – Seltene Qualität
  • Lila – Epische Qualität
  • Orange – Legendäre Qualität
  • Beige – Erbstücke

Je höher die Qualität, desto besser ist ein Gegenstand. Zumindest in der Theorie. Denn nicht jeder Gegenstand ist für euch direkt besser, nur weil seine Qualität höher ist. Ihr müsst zudem noch darauf achten, welche Werte auf Waffen und Rüstungen sind. Sind es Werte, die eure Klasse benötigt, macht es Sinn, sich zu überlegen die Items auszutauschen.

Zudem wird bei Items unterschieden, ob sie Seelengebunden sind, oder nicht. Seelengebunden bedeutet, dass der Gegenstand nur von einem Charakter benutzt werden kann. Habt ihr beispielsweise eine nicht-Seelengebundene Waffe, könnt ihr diese weiterverkaufen, wenn ihr sie nicht (mehr) braucht, das geht bei Seelengebundenen Gegenständen nicht.

Rüstungen und Waffen haben Haltbarkeit. Immer wenn wir sterben, wird etwas davon abgezogen. Ist die Haltbarkeit auf 0, können wir die Gegenstände nicht mehr benutzen, bis wir sie bei einem Schmiede-NPC reparieren. Wir können die Gegenstände natürlich auch schon reparieren, bevor die Haltbarkeit auf 0 ist, um zu verhindern, dass wir unnötige Wege laufen müssen, wenn die Gegenstände unterwegs kaputt gehen.

Tot – was nun?

Solltet ihr sterben (egal ob im Dungeon oder in der freien Welt), werdet ihr in die Geisterwelt transferiert und wacht an einem Friedhof auf. Ihr habt nun zwei Möglichkeiten, euren Charakter wiederzubeleben: den Geistheiler am Friedhof ansprechen oder zu eurem Leichnam laufen (die dritte Möglichkeit wäre, dass euch ein Gruppenmitglied wiederbelebt, aber das lasse ich an dieser Stelle einmal außen vor). Wenn ihr zu eurem Leichnam lauft (auf der Karte durch einen kleinen Sarg gekennzeichnet) und euch dort wiederbelebt, könnt ihr an Ort und Stelle weiterspielen. Lasst ihr euch vom Geistheiler beleben, werdet ihr am Friedhof belebt und eure Rüstung verliert 10% Haltbarkeit (zusätzlich zu der durch den Tod verlorenen Haltbarkeit). Zudem verringern sich eure Attribute 10 Minuten lang, der Geistheiler sollte also nur genutzt werden, wenn ihr aus irgendwelchen Gründen nicht mehr an euren Leichnam kommt oder absolut nicht so weit laufen möchtet.

Talentpunkte

Ab und zu bekommt ihr einen Talentpunkt, den ihr im Talentbaum vergeben könnt. Um den Talentbaum zu öffnen, indem ihr die Taste „n“ drückt. An der Seite seht ihr die Levelzahlen, auf denen ihr neue Talentpunkte bekommt. Pro Level könnt ihr aus drei verschiedenen Talenten wählen. Lest euch diese gut durch und entscheiden dann, was euch besser gefällt (oder fragt jemanden, was sinnvoller ist bzw. schaut in einem Guide nach).

Glyphen

Ab Stufe 25 können wir Glyphen einsetzen. Glyphen sind Papiere, die von Inschriftenkundlern hergestellt werden. Glyphenschriftrollen könnt ihr also von Inschriftenkundlern herstellen lassen oder im Auktionshaus kaufen. Einmal erlernt, wandert die Glyphe in eine Liste an der rechten Seite des Glyphenfensters (Taste“n“ unter dem Reiter „Glyphen“).  Zuerst haben wir nur wenige Glyphenplätze freigeschaltet, mit Levelanstiegen (auf Level 50 und 75) werden es aber mehr.

Unterschieden wird zwischen geringen und erheblichen Glyphen. Die geringen Glyphen sind meistens nur zu kosmetischen Zwecken (bsp.: Fähigkeiten sehen anders aus) da, wobei es auch Ausnahmen gibt. Erhebliche Glyphen verändern bestehende Fähigkeiten etwas ab, sodass diese stärker werden.

 

Im nächsten Teil schauen wir uns an, was Addons sind, wofür wir sie brauchen und wie wir sie installieren

 

Zur Übersichtsseite

1 Kommentar zu “1”Deinen Kommentar hinzufügen →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.