Klassenguide: Todesritter (Frost & Unheilig) | Patch 6.2

In diesem Guide bringe ich dir den Umgang mit dem Frost- und Unheilig-Todesritter bei und gebe darüber hinaus noch nützliche Tipps zum Gear, Glyphen, etc.

Herzlich willkommen zu meinem Klassenguide für DD-Todesritter. Ich möchte dir hier alles nötige beibringen, damit du die Todesritter-Spezialisierungen „Frost“ und „Unheilig“ optimal spielen kannst.

Vorab kurz etwas zu meiner Person: Mein Name ist Thoddy und ich spiele den Todesritter seit 2009 hauptsächlich als Tank. Zur Zeit spiele ich auf dem EU Server Thrall bei meiner Gilde Reforged. Solltet ihr Fragen haben, die über diesen Guide hinaus gehen, kontaktiert mich gerne.Wenn ihr euch das ganze lieber von mir erklären lassen möchtet, findet ihr den Videoguide am Ende dieses Posts. Die beiden Guides sind aufeinander abgestimmt und ergänzen sich daher also gut.

 

Zuerst vergleichen wir die Todesritter Spezialisierungen, um die für unsere Spielweise/den jeweiligen Boss die optimale Spezialisierung zu finden.

Wenn wir den Todesritter als Damage Dealer spielen wollen, haben wir die Wahl zwischen zwei Spezialisierungen: Frost und Unheilig. Der Blut-Specc fällt weg, da dieser zum Tanken gedacht ist. Beim Frost-Todesritter gibt es dann schließlich noch die Unterscheidung in 2H (2-Hand), also einer Zweihandwaffe und DW (Dual-Wield), zwei Einhandwaffen.

Doch welche Spezialisierung wählen wir? Da jeder Speizialisierung in gewissen Situationen ihre Vor-und Nachteile hat, gibt es hier nicht DIE eine Spezialisierung. Wer möglichst das maximale aus seiner Klasse holen möchte, passt seine Spezialisierung an den bevorstehenden Bosskampf an. Damit euch die Entscheidung etwas leichter fällt, folgt nun eine Auflistung der jeweiligen Vor-und Nachteile.

 

Bei Singletargetkämpfen gilt folgende Gewichtung: DW-Frost > Unheilig >> 2H-Frost

Der DW-Frost-DK ist momentan generell sehr stark, sowohl im Singletarget, als auch im multitarget. Im Singletarget wird er dicht vom Unheilig-DK gefolgt, der ca. 700 DPS (bei gleichem Gear) verursacht. Ein weiterer Vorteil des Unheilig DKs ist die Unheilige Präsenz, die ihn 15% schneller und damit beweglicher macht, als die anderes Speccs. 2H-Frost-DKs machen zwar viel Schaden in kurzer Zeit, schaffen es aber nicht, diesen auf Dauer aufrecht zu erhalten. Solltet ihr Kämpfe haben, in denen viel Schaden in kurzer Zeit benötigt wird, wählt den 2H-Frost-Specc

 

Im Multitarget sieht es folgendermaßen aus: Unheilig > DW-Frost > > 2H-Frost

Hier sind die Unheilig- und DW-Frost-DKs so gut wie gleich stark. DW-Frost hat den Vorteil, viel AoE-Schaden zu machen, ohne den Schaden auf das Hauptziel zu vernachlässigen. Der 2H-Frost DK ist im Multitarget nicht zu empfehlen, er macht ca. 45.000 DPS weniger als die anderen beiden Spezialisierungen.


 

Kommen wir nun zum einem sehr wichtigen Punkt: die Skillung unseres Todesritters.

dk1

Der Seuchenbringer verlängert eure Blutseuche und euer Frostfieber um 4 Sekunden. Zudem wird der Nekrotischen Seuche ein Stapel hinzugefügt.

Mit Seuche entziehen entfernt ihr alle Krankheiten von eurem Ziel. Dabei werden bis zu 2 entladene Runen zu Todesrunen.

Die unheilige Verseuchung verteilt in einem Zeitraum von 10 Sekunden eure Krankheiten an Gegner innerhalb von 10 Metern.

Empfehlung: Seuche entziehen

Da wir mit diesem Talent alle 25 Sekunden Todesrunen erhalten können, ist es für uns unverzichtbar. Seuchenbringer bringt uns keinen wirklichen Vorteil, da wir unsere Krankheiten mit jedem nutzen von siedendes Blut erneuern. Die unheilige Verseuchung bringt uns ebenfalls keinen Vorteil, da die Abklingzeit zu hoch ist.

 

dk2

Lichritter erhöht unseren Lebensraub 10 Sekunden lang um 10% und ermöglicht uns die Selbstheilung mit Todesmantel. Zudem sind wir während dieser Zeit immun gegenüber Verzauberungs-, Furcht- und Schlafeffekten.

Mit antimagisches Feld können wir eine Kuppel aufstellen, die den erlittenen Zauberschaden aller innerhalb der Kuppel befindlichen Spielern 3 Sekunden lang um 20% verringert.

Fegefeuer aktiviert sich automatisch, wenn ihr sterben würdet und hält euch noch 3 Sekunden am Leben. In dieser Zeit kann der Schaden, der euch getötet hätte nachträglich weggeheilt werden. Sollte dies nicht gelingen, sterbt ihr nach Ablauf der 3 Sekunden.

Empfehlung: antimagisches Feld

Das antimagische feld ist nach wie vor sehr stark, wenn es darum geht, Schaden zu vermeiden. Eine Alternative dazu ist, sofern im Kampf kein Magieschaden auf euch trifft, das Fegefeuer.

 

dk3

Mit unaufhaltsamer Tod wird unser Tempo dauerhaft um 10% erhöht und wir können nicht unter 70% unseres Bewegungstempos verlangsamt werden. Zusätzlich können wir es aktivieren, um unser Bewegungstempo zeitweise um 30% zu erhöhen. Während die Fähigkeit aktiviert ist, können wir zusätzlich nicht unter 100% unseres Bewegungstempos verlangsamt werden.

Wenn wir die Frostbeulen wählen, werden mit Frostfieber infizierte Gegner um 50% verlangsamt. Zusätzlich machen unsere Eisketten das Ziel 3 Sekunden lang bewegungsunfähig.

Ersticken betäubt das Ziel 5 Sekunden lang. Sollte das Ziel gegen betäubung immun sein, wird die Fähigkeit zu einem Stilleeffekt.

Empfehlung: Situationsbedingt

Ihr müsst je nach Kampf/Situation entscheiden, welche Fähigkeit euch am meisten bringt. Sowohl das schnellere Tempo durch unaufhaltsamer Tod, als auch das verlangsamen der Gegner mit Frostbeulen oder der Stilleeffekt von Ersticken können sehr nützlich sein.

 

dk4

Die Blutwandlung erhält für 15 verbrauchte Runenmacht eine Aufladung. Pro Einsatz von Blutwandlung benötigt ihr 5 Aufladungen (von maximal 12). Jeder Einsatz wandelt eine entladene Rune in eine Todesrune um.

Mit der Runenauffrischung habt ihr pro ausgegebener Runenmacht eine Chance von 1,5%, eine entladene Rune wieder aufzuladen.

Bei der Runenverderbnis habt ihr pro ausgegebener Runenmacht eine Chance von 1,5%, die Runenregenartionsrate für 3 Sekunden um 100% zu erhöhen.

Empfehlung: Frost: Blutwandlung / Unheilig: Runenverderbnis

Für Frost DKs ist die Blutwandlung etwas besser als die Runenverderbnis, benötigt aber auch ein gewisses Geschick, sie gut zu timen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, nutzt für beide Spezialisierungen die Runenverderbnis.

 

dk5

Der Todespakt heilt uns um 50% unserer maximalen Gesundheit und absorbiert im Anschluss Heilung im Wert von 25% der Maximalgesundheit.

Der Todessog fügt dem Gegner Schattenfrostschaden zu und heilt uns um 335% des verursachten Schadens.

Die Umwandlung verbraucht solange sie aktiviert ist kontinuierlich Runenmacht und stellt in dieser Zeit pro Sekunde 2% unserer Maximalgesundheit wieder her. Sobald keine Runenmacht mehr vorhanden ist, endet der Effekt. Natürlich können wir in auch jederzeit selbst deaktivieren.

Empfehlung: Todespakt

Hier habt ihr eine kleine Absicherung, falls ihr mal wenige Lebenspunkte habt. Zusätzlich kann man in schwierigen Phasen die Heiler entlasten.

 

dk6

Blutschattens Griff zieht alle Gegner im Umkreis von 20 Metern unseres Ziels zu diesem hin.

Unbarmherziger Winter hält 8 Sekunden lang an, ist stapelbar und verlangsamt die Gegner in der Nähe für jeden Stapel 3 Sekunden lang um 15%, wobei der fünfte Stapel das betroffene Ziel 6 Sekunden lang betäubt.

Entweihter Boden verdirbt den Boden in einem Umkreis von 8 Metern. Solange man sich in diesem Umkreis aufhält, ist man immun gegen Kontrolleffekte.

 

Empfehlung: Situationsbedingt

Auch hier muss man abwägen, welches Talent im bevorstehenden Kampf am besten geeignet ist. Bei vielen verteilten Gegnern ist Blutschattens Griff sehr praktisch, müssen Gegner verlangsamt oder betäubt werden, ist Unbarmherziger Winter sehr gut. Steht euch ein Kampf mit vielen Kontrollverlusteffekten bevor, wählt Entweihter Boden.

 

Solltet ihr mehrere Todesritter in der Gruppe haben, macht es Sinn, sich in dieser Talentreihe abzusprechen, sofern viele Gegner am Kampf beteiligt sind. Einer wählt Blutschattens Griff, der andere friert die zusammengezogenen Gegner danach ein.

 

dk7

Die nekrotische Seuche ist eine Krankheit, die alle 2 Sekunden Schattenfrostschaden verursacht und dabei jedes mal eine Aufladung erhält. Dabei wird ein weiterer Gegner innerhalb von 8 metern infiziert. Jedes Mal, wenn ein infizierter Gegner euch angreift, erhaltet ihr 2 Runenmacht. Sie ersetzt die Blutseuche und das Frostfieber und wird dementsprechend von jeder Fähigkeit ausgelöst die auch eine dieser beiden Krankheiten aktiviert hätte. Sie kann allerdings nicht erneuert werden.

Das Entweihen ersetzt Tod und Verfall und verursacht im gewählten Bereich 10 Sekunden lang jede Sekunde Schattenfrostschaden und vergrößert dabei jedes mal seine Fläche. Immer, wenn die Fläche vergrößert wird, erhöht sich der verursachte Schaden um 2,5%. Alle Gegner, die sich im Entweihen befinden, verursachen an uns 10% weniger Schaden.

Sobald Sindragosas hauch aktiviert wurde, verursacht es kontinuierlich Schattenfrostschaden in einem Kegelförmigen Bereich vor uns, bis unsere Runenmacht verbraucht ist. Zusätzlich werden wir um 10% des Zauberschadens geheilt, der von Gegnern innerhalb des Kegels verursacht wird.

Empfehlung: Frost: Entweihen / Unheilig: Geschmackssache

Bei Frost DKs ist das Entweihen zu empfehlen (für starken Burstschaden empfiehlt sich dennoch Sindragosas hauch). Unheilig DKs entscheiden je nach Spielweise:

  1. Entweihen, falls Seuche entziehen bei den LvL 56 Talenten gewählt wurde
  2. nekrotische Seuche, falls Seuchenbringer bei den LvL 56 Talenten gewählt wurde

Auch hier ist Sindragosas hauch gut für hohen Burstschaden.


 

Welche Glyphen sollten wir wählen?

Schauen wir uns zuerst die erheblichen Glyphen an, die wir immer dabei haben sollten:

Je nach Situation nutzt ihr die Glyphen wie folgt:

Glyphe ‚Regenerative Magie‘ ist in so gut wie jedem Kampf nützlich, in Kämpfen mit Magieschaden sogar Pflicht.

verbündeten erwecken sollte man dabei haben, wenn man sich sicher ist, dass im nächsten Kampf ein Mitspieler wiederbelebt werden muss.

ermächtigung entlastet die Heiler ziemlich, ist also in Kämpfen mit hohem Schaden gut zu gebrauchen.

Glyphe ‚Siedendes Blut‘ ist bei Kämpfen mit verteilten Gegnern zu empfehlen. Allerdings ist sie nur für Unheilig-DKs zu empfehlen, Frost-DKs nützt sie nichts.

 

Diese geringen Glyphen sind zu empfehlen:

In diesem Fall nutzen uns beide Glyphen, um den Tank zu entlasten. Je weniger er (unnötig) spotten muss, desto besser.

Natürlich könnt ihr je nach Situation auch andere Glyphen verwenden, für den Regelfall bilden die oben aufgelisteten aber eine gute Grundlage.


Schauen wir uns nun die Werteverteilung des Todesritters an.

Bei Unheilig-DKs gibt es bei der Werteverteilung leichte Unterschiede, je nachdem, welche Talente ihr wählt.

 

Unheilig – Seuche Entziehen & Entweihen

Stärke > Mehrfachschlag > Crit > Vielseitigkeit > Meisterschaft > Tempo

 

Unheilig – Nekrotische Seuche & Seuchenbringer

Stärke > Mehrfachschlag > Meisterschaft > Vielseitigkeit > Crit > Tempo

 

2H Frost

Stärke > Tempo > Mehrfachschlag > Vielseitigkeit > Meisterschaft > Crit

 

DW Frost

Stärke > Meisterschaft > Mehrfachschlag > Tempo = Vielseitigkeit > Crit


 

In diesem Abschnitt schauen wir uns die Rotation/Prioritätenliste des Todesritters für die jeweilige Kampfsituation an.

Bevor wir mit der Rotation beginnen, möchte ich euch das Runensystem erklären. Wenn man verstanden hat, wie man es optimal nutzt, indem man möglichst schnell Todesrunen herstellt, geht alles andere leichter von der Hand. Wenn ihr euch mit dem Runensystem bereits auskennt, könnt ihr diesen Punkt ruhig überspringen.

Wir haben drei verschiedene Runen (Blut-, Frost- und Unheilig-Runen), die wir für die jeweiligen Fähigkeiten ausgeben können (Frost DKs haben anstatt der Blutrunen permanent zwei Todesrunen). Darüber hinaus gibt es die Todesrunen, die als universal-Rune gesehen werden, wir können sie anstatt einer der anderen Runenarten verwenden. Die Todesrunen erhalten wir, indem wir entladene (verbrauchte) Runen umwandeln. Um möglichst flexibel alle Fähigkeiten zu jeder Zeit verwenden zu können, sollten wir möglichst schnell alle Runen in Todesrunen umwandeln.

Frost DKs tun das, indem sie die unten beschriebene Rotation nutzen und sobald Runen verbraucht wurden, die Blutwandlung nutzen. Die Fähigkeiten nutzen zuerst die „normalen“ Runen, bevor sie Todesrunen verbrauchen. Wenn ihr beispielsweise eine Fähigkeit nutzt, die 1 Frost-Rune benötigt und ihr habt noch 1 Frost- und 1 Todes-Rune übrig, wird zuerst die Frost-Rune verbraucht.

 

Unheilig DKs können mit schwärender stoßsiedendes Blut und eisige berührung unsere Runen verbrauchen, um die Runen direkt nach dem verbrauchen in Todesrunen umzuwandeln. Verbrauchen wir die Runen mit einer anderen Fähigkeit, nutzen wir die  Blutwandlung, um die Runen in Todes-Runen umzuwandeln-

Am besten übt ihr das erst einmal an der Trainingspuppe, wenn man es einmal genau versteht, geht es aber leicht von der Hand. Unser Hauptziel ist es nun, beide Blutrunen dauerhaft als Todesrunen zu nutzen, da wir so unsere Fähigkeiten flexibler einsetzen können.

 

Zur Übersichtlichkeit habe ich diesen Abschnitt auf die drei Spezialisierungen aufgeteilt, Gerüchten zufolge hat sich schon jemand Totgescrolled, das möchte ich verhindern 🙂

 

Während des Kampfes nutzen wir die Frostpräsenz

Beim Pull am Anfang des Kampfes:

Armee der Toten (ca. 7 Sekunden bevor der Pulltimer ausgelaufen ist) > Trank der Stärke (Kurz vor dem Pull) > Entweihen > säule des frost > 3x Heulende Böe (Falls Tötungsmaschine Procct nutzen wir stattdessen Froststoß) > Seuchenstoß

Für den kompletten Kampf (Singletarget) gilt folgendes:

Generell gilt: Fähigkeiten ohne Globale Cooldowns (z.B. säule des frost), sowie Entweihen nutzen wir immer sofort, wenn sie wieder bereit sind.

Wenn unsere Krankheiten kurz vor dem Auslaufen sind, oder Ausbruch bereit ist, nutzen wir seuche entziehen, das gibt uns 2 Todesrunen (sofern wir entladene Runen haben). Danach setzten wir die Krankheiten mit Ausbruch erneut auf unser Ziel. Bei 2 Frost- oder todesrunen nutzen wir Heulende Böe. Blutwandlung nutzen wir, wenn wir wichtige Fähigkeiten wie z.B. Seelenernter nutzen können, aber keine Runen zur Verfügung haben.

Bei mehreren Gegnern gehen wir so vor:

Der Vorteil an DW-Frost-DKs ist, dass wir ohnehin schon viel AoE Schaden durch entweihen und Heulende Böe machen. Ab vier zielen müssen wir lediglich siedendes Blut zusätzlich nutzen, um die Krankheiten zu verteilen.

 

Während des Kampfes nutzen wir die Unheilige Präsenz

Beim Pull am Anfang des Kampfes:

Armee der Toten (ca. 7 Sekunden bevor der Pulltimer ausgelaufen ist) > Trank der Stärke (Kurz vor dem Pull) > Gargoyle beschwören > Entweihen > Ausbruch > schwärender stoß

Bis wir das Entweihen nutzen, sollten wir mit ausreichend Abstand zum Boss stehen, damit wir ihn nicht aus versehen Pullen.

Für den kompletten Kampf (Singletarget) gilt folgendes:

Generell gilt: Fähigkeiten ohne Globale Cooldowns (z.B. Volksfähigkeiten), sowie Gargoyle beschwörenEntweihen und dunkle transformation nutzen wir immer sofort, wenn sie wieder bereit sind.

Wenn unsere Krankheiten kurz vor dem Auslaufen sind, oder Ausbruch bereit ist, nutzen wir seuche entziehen, das gibt uns 2 Todesrunen (sofern wir entladene Runen haben). Danach setzten wir die Krankheiten mit Ausbruch erneut auf unser Ziel. Wenn unsere Runenmacht bei 90 oder höher ist, nutzen wir Todesmantel, um diese wieder zu verbrauchen. Bei 2 Unheilig-Runen benutzen wir den geißelstoß. Bei 2 Frost- oder Blutrunen nutzen wir schwärender stoß, das verlängert gleichzeitig die Dauer unserer Krankheiten. Ab ca. 45% der Bossleben nutzen wir Seelenernter auf cooldown.

Bei mehreren Gegnern gehen wir so vor:

Viel müssen wir nicht ändern, wenn wir Schaden auf mehrere Ziele machen müssen/wollen. Es genügt schon, (bei drei oder mehr Zielen) unsere Todesrunen für siedendes Blut anstelle von geißelstoß auszugeben. So fügen wir allen Gegnern um uns herum Schaden zu und verteilen gleichzeitig die Krankheiten. Den Froststoß benutzen wir ab 77 Runenmacht, um diese zu verbrauchen. Ab ca. 35% der Bossleben nutzen wir Seelenernter auf cooldown.

 

Während des Kampfes nutzen wir die Frostpräsenz (wenn wir des todes ernte und T18 Teile besitzen, verwenden wir die Unheilige Präsenz)

Beim Pull am Anfang des Kampfes:

Armee der Toten (ca. 7 Sekunden bevor der Pulltimer ausgelaufen ist) > Trank der Stärke (Kurz vor dem Pull) > Entweihen > säule des frost > Ausbruch (Falls Tötungsmaschine Procct nutzen wir stattdessen auslöschen)

Bis wir das Entweihen nutzen, sollten wir mit ausreichend Abstand zum Boss stehen, damit wir ihn nicht aus versehen Pullen.

Für den kompletten Kampf (Singletarget) gilt folgendes:

Generell gilt: Fähigkeiten ohne Globale Cooldowns (z.B. säule des frost), sowie Entweihen nutzen wir immer sofort, wenn sie wieder bereit sind.

Wenn unsere Krankheiten kurz vor dem Auslaufen sind, oder Ausbruch bereit ist, nutzen wir seuche entziehen, das gibt uns 2 Todesrunen (sofern wir entladene Runen haben). Danach setzten wir die Krankheiten mit Ausbruch erneut auf unser Ziel. Blutwandlung nutzen wir, wenn wir wichtige Fähigkeiten wie z.B. Seelenernter nutzen können, aber keine Runen zur Verfügung haben. Heulende Böe (im Multitarget) sowie Auslöschen nutzen wir bei einem Procc von Tötungsmaschine. Den Froststoß benutzen wir ab 77 Runenmacht, um diese zu verbrauchen. Ab ca. 35% der Bossleben nutzen wir Seelenernter auf cooldown.

Bei mehreren Gegnern gehen wir so vor:

Ab vier Gegnern nutzen wir immer Heulende Böe anstelle von Auslöschen, jedoch nicht, wenn wir einen Tötungsmaschine Procc haben, hier nutzen wir weiterhin Auslöschen. Zudem nutzen wir bei mehreren Zielen siedendes Blut, um die Krankheiten zu verteilen.

 

So nutzen wir unsere Cooldowns:

Antimagische Hülle nutzen wir bei hohem Magieschaden. Zudem kann sie auch einsetzen, um bestimmte Debuffs während des Kampfes zu verhindern, daher sollte man mit diesem CD bedacht umgehen und ihn klug nutzen.

Eisige Gegenwehr ist unser stärkster CD, der aufgrund der hohen Abklingzeit gut überlegt eingesetzt werden sollte.

Todespakt sollte als Notlösung aufgespart werden.

 


Im nächsten Abschnitt gehe ich auf das BiS Gear ein, das für die jeweilige Spezialisierung gilt.

Bei einigen Itemslots des Unheilig-Todesritters gibt es für den AoE andere Gegenstände als für das Singletarget, dazwischen liegen zwar keine Welten, wer aber alles aus dem Todesritter herausholen möchte, sollte je nach Kampf, die Items wechseln.

DW-Frost

 

Unheilig

 

2H-Frost


ich möchte euch noch nützliche Addons vorstellen, die uns das spielen etwas angenehmer gestalten sollten.

GTFO schickt euch akustische Warnmeldungen, wenn ihr in schadensverursachenden Effekten steht. Besonders zu empfehlen, wenn man gerade erst mit dem spielen begonnen hat.


Wie versprochen bekommt ihr den kompletten Guide auch in Videoform.

Falls ich euch mit diesem Guide helfen konnte, freut mich das sehr. Falls ihr noch Fragen habt, kontaktiert mich, wie erwähnt, gerne. Wenn ihr meinen Guide weiterempfehlt, würde mich das sehr freuen!

7 Kommentare zu “Klassenguide: Todesritter (Frost & Unheilig) | Patch 6.2Deinen Kommentar hinzufügen →

  1. Das passiert, wenn man das mit der Umwandlung für den Blut DK schreibt und dann vergisst das für die anderen beiden abzuändern, danke für den Hinweis! Beim Frost DK ist es in der tat so, dass die Blutrunen permanent Todesrunen sind, das umwandeln der Runen fällt daher die meiste Zeit weg, da Frost DKs (bis auf wenige Ausnahmen) keine Blutrunen nutzen müssen. Das Umwandeln der Runen in Todesrunen ist dennoch praktisch (aufgrund der erwähnten Flexibilität), dabei gilt: Wenn eine Fähigkeit eine bestimmte Runenart verbraucht, wird diese vor den Todesrunen benutzt. Beispiel: du benutzt eine Fähigkeit, die 1 Frost Rune verbraucht und hast 1 Frost- und 1 Tod-Rune übrig. Dann wird zuerst die Frostrune verbraucht. Um die Runen in Todesrunen umzuwandeln musst du also nur deine „normalen“ Fähigkeiten nutzen, bis du die zwei Frost- und Unheilig-Runen verbraucht hast, dann kannst du sie zu Todesrunen umwandeln. 🙂

  2. Hallo,

    Jetzt mal eine blöde Frage als Frost Dk hast du ja direkt 2 Todesrunen, 2 Frost und 2 Unheiligrunen.
    Dann passt das ja nicht so ganz mit der Umwandlung so wie du es dort beschrieben hast (Todesstoß, etc..).
    Gibt es da für Frost eine andere Rota um alles auf Todesrunen zu wandeln ?

    Gruß

  3. Hi, danke für deine Frage. Wie man die Blutwandlung am optimalsten nutzt, erkläre ich bei der Rotation unter dem Punkt „Runensystem“. Kurz gesagt: Ziel ist es, alle Runen in Todesrunen umzuwandeln, um unsere Fähigkeiten möglichst flexibel einsetzen zu können (Mit Legion wird das ganze einfacher, da es von haus aus nur noch eine Runenart geben wird). Wenn das klappt, kannst du die Rotation, wie du sie geschrieben hast so wiederholen (6 Todesrunen= 3x Heulende Böe). Das verlangt ein bisschen Timing und Übung, sollte aber irgendwann in Fleisch und Blut übergehen. Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen, falls noch was unklar ist, frag ruhig nochmal nach 🙂

  4. Hallo,

    ich habe eine Nachfrage zum dem 2 EH Frost DK.

    Wir die Rota ständig wiederholt ? (3xHeulende Böe, (evtl Froststoß beim Procc), Ab 80 Runenmacht Froststoß, Krankheiten aufrecht halten.

    Und wie genau läufte s mit der Blutwandlung ab.

    Wann setzt man diese am besten ein ?

    In der Phase wo der Gegner nur noch < 35% hat ist es ja sinnvoll diese Attacke zu nutzen um den Seelenernter zu unterstützen, aber wie sieht es vorher aus ? Wird es dort für Entweihen genutzt ?

    Gruß Thorous

  5. Großes Lob an den Ersteller dieses Guides. Hat mir sehr weitergeholfen. Auch was rota ect anbelangt …

    Thx auch von meiner gilde ^^^

    Mfg der Unholy DK^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.