Tyrande Wisperwind war als „Boss“ geplant

Das Verheerte Küste Szenario von Legion war ursprünglich anders geplant. Eigentlich sollten wir dort Tyrande bekämpfen.

Auf einem Panel der BlizzCon sprachen die Entwickler über eine sehr frühe Version des Anfangsszenarios, das ursprünglich mal eine Gesamtlänge von fast 3 Stunden haben sollte.

Gnome überwinden eine Ruine, der Spieler springt in einen Gyrocopter und muss einen Turm zum Einsturz bringen. Anschließend rettet man gefangene Elfen, verarztet Verwundete, kämpft gegen Naga und erforscht so langsam die Verheerte Küste.

Relativ unpassend zu der Verheerten Küste gab es einen wunderschönen Teil aus einer alten Stadt der hochgeborenen. Inmitten von Bäumen und elfischer Architektur steht Tyrande Wisperwind, umgeben von einem Kreis aus toten Schildwachen. Ebenfalls anwesend waren die Geister der alten Priesterinnen, die vor 10.000 Jahren zusammen mit Tyrande Elune angebetet haben.

Ein Schreckenslord brachte Tyrande unter seine Kontrolle & wir Helden sollten Sie besiegen. Bei unter 30% Gesundheit betete Tyrande „Mutter Mond“ an die Illusion zu vernichten vorauf dies auch geschah. Nun standen wir Spieler in mitten einer Uralten Ruine, die einst vor Jahrtausenden die wunderschöne Stadt der hochgeborenen war.

 

Laut den Entwicklern war das Szenario sehr „cool“, aber es mangelte an  Storypunkten um dieses Szenario sinnvoll in die Geschichte von WoW:Legion  einzubringen. Daher entschieden Sie sich diesen Plan zu verwerfen und schufen das Szenario so wie wir es heute kennen.

 

Was meint Ihr? Hätte euch das ursprüngliche Szenario besser gefallen oder seid Ihr zufrieden so wie es heute ist? Schreibt es uns in die Kommentare.

0 Kommentare zu “Tyrande Wisperwind war als „Boss“ geplantDeinen Kommentar hinzufügen →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.